14/10 Im Teeseminar am 28.09. degustierte Teenamen

Im Teeseminar am 28.09. degustierten Teenamen
Im Teeseminar am 28.09. degustierten Teenamen
Im Teeseminar am 28.09. degustierten Teenamen
Im Teeseminar am 28.09. degustierten Teenamen
Im Teeseminar am 28.09. degustierten Teenamen
Ich war heute nicht in Form und vermisste den Jia Ji Lanyin, der mich bei letzter Erkältung beim Yus Seminar richtig unterstützte. Ich überlegte, wie ich zu so einer Fladen kommen kann und ob ich bezahlen könnte. Er erzählte mir dass so eine Fladen ca. 50000 Sfr. kosten würde. Ich glaubte, dass er hinter seiner Antwort grinste. Dann sagte ich, also ich freue mich auf das nächste Teeseminar von Dir - damit ich wieder gratis trinken kann. Wann kommst Du wohl wieder??
Ja, man reist zu einem Teeseminar, damit man etwas Kostbares erleben kann.
Nun schreibe ich die Namenlisten von den degustierten Tee in seinem Teeseminar in Zürich, damit Du weiss, was Du verpasst hast.
Bing Dao Gushu 2010
Bo He Tang Gushu 2014
Lao Banzhang Gushu 2014
Bangwei Gushu 2014
Wuliangshan Wilde Baum 2013
Gingmai Taidi 2014
Dann anschliessend kamen diese besondere Teesorten zum Verkosten:
Bild von oben nach unten
Hong Yin 1950
73 Da Kou Zhong
80er Jahren 8582
80er Jahren 8592
1992 Jahrgang 7542

Zum Schluss
Tong Qing Hao - 189?

10/10 Muss eine Teetasse die Farbe des Tees sichtbar werden lassen?

Gestern bekam ich eine Keramikerin zu Besuch, sie fragte mich ob eine Teetasse unbedingt weiß sein sollte.
Weil man ihr oft sagte, dass die Farbe des Tees sichtbar sein soll.
Das stimmt, wenn man gerade einen Tee kennenlernen will. Und wenn man Teesorten degustiert,
Aber im Genuss - da spielt die Farbe des Glasur nur in individuellen Bedeutung.
Ich sagte ihr...
Für Menschen die Tee ernst nimmt mit Bemühung versucht zu verstehen, ist es wichtig alles zu sehen und zu erfassen. Für Menschen, die die Welt ganz materialistisch und ganz ernst betrachtet, will auch unbedingt wissen, ob Maria eine Jungfrau ist, ob Weihnachtsmänner tatsächlich gibt!
Für mich, wenn ich einen Tee genieße, dann freue mich auf eine ästhetische Erfahrung: das Zusammen Spiel zwischen mir, Schale und Tee. Was für Glasur passt am besten zu welchem Tee in welcher Tageszeit? Was für Tee passt am besten zu welcher Laune? Welche Tasse will ich jetzt in meiner Hand gehalten werden?
Das ist kein Regel, sondern ein Spiel!
Komme, wir spielen jetzt ein Teespiel!
Farbe des Tees muss nicht gesehen werden, wir müssen uns gar nicht bemühen, einfach spielen!

10/10 Welche Tasse soll ich kaufen?

Welche Tasse soll ich kaufen?
Ich wede oft mit dieser Frage konfrontiert.
Das ist ähnlich wie diese Frage, was für Kleider soll ich mir kaufen?
Ich war mit Yu und seiner Frau in einem Geschäft in Seefeld, weil sie die Läden anschauen wollten, wo ich meine Sache kaufe.
Wir waren dort und sie starrten die Farbe der Schweizer Klamotten an und ging wieder raus.
Ich weiß, dass man hier andere Farbe als schön empfindet. Ich weiß auch. Dass jedes Auge das sieht, was die anderen nicht sehen. Sie sehen Kleider nicht, was ich anhabe.
Sie fragten mich, ist es der Stil so, dass man hier so knallende Farbe trägt?
Ich wusste nicht wie ich antworten soll. Ich sagte, ja, die Menschen wollen Farbe in ihrem Leben bringen.
Bei Zalando ist es einfacher, man fragt einfach ein App, was für Typ man ist.
Daniel sagte, ich sei das Tee- App.
Hat man wirklich mehr Farbe, wenn man die wünschfarbe trägt?
Man trägt LV und glaubt, man sei VIp.
Aber die knallende Farbe steht zum Beispiel einem gar nicht. Was macht man dann?
Ist es vielleicht ernsthaft zu fragen, was steht mir?
Wie komme ich selbst zu dem Antwort, was mir steht?
Wie kommst du zu der Antwort zu deiner Teetassen? Oder zu deinem Tee?
In der abendländischen Ästhetik versteht man die Schönheit des Kleids um die Dynamik des Körpers zu ausdrücken. Der Mensch ist in 3D zu erfassen. Also man schneidet eng an dem Körper um die Dynamik durch die Bewegung auszudrücken. Das sieht man auch bei der Kunst.
In chinesischer Mode ist das Fokus auf die Dynamik des Raums zu richten.
Der Raum zwischen Körper und Stoff wird in der Bewegung zum Ausdruck gebracht.
Der Raum ist wichtig.
In jüngeren Jahren bevorzugte ich gerne figurbetont um die Schönheit des Körpers zu feiern - auch wegen Eitelkeit.
Mit dem zunehmenden Gewicht und Alter, schätze ich immer mehr das schöne Zusammenspiel zwischen dem feinen Stoff und der Haut. Nicht das enge Kleid macht eine Person sexy, sondern die Bewegung, wie eine Person mit dem weiten Rock oder Gewand auf den Treppen läuft. Den leicht entblößten Bein und die Bewegung zwischen Körper, Stoff und Ort macht das Ganze zu einer ästhetischen Erfahrung, anstatt dem sichtbaren Körper.
Also welche Tasse steht zu Dir?
Nicht alle Tassen. Nur gewisse.
Gewisse Tassen, die deine Ausstrahlung unterstreicht oder ausdehnt. Das wäre mein Vorschlag.

07/10 Bemühung blockiert

Jemand hat im Seminar eine interessante Frage gestellt. Er fragte, ob die Einheimischen ihre alte Gushu dünnen oder mit Chemie behandeln.
Als Yu diese Frage hörte, lachte er und verstand zuerst nicht weshalb diese Frage. Er antwortete, dass die Leute dort noch wie die altmodischen Menschen. Sie würden nur das machen und etwas eingreifen, wenn es nötig ist.
Als ich dran war zu übersetzen, musste ich ein bisschen überlegen. Wie kann ich den Leute in einer anderen Kultur erklären, dass man nur etwas eingreift, wenn es nötig ist... Das ist nicht zu faul, sondern eine Weisheit mit Energie umzugehen.
Wir leben in einer Kultur, in der Menschen gerne vorbereiten und organisieren. Das ist ja auch klar. Der Winter ist hart und der Sommer bringt meistens nur einmalige Ernte. Wenn man nicht organisiert und vorbereitet, kann man schwer überleben. Das haben die Vorfahren der Menschen hier gelernt und sie leben so weiter.
In der chinesischen Gesellschaft ist der Winter auch hart. Manchmal gibt es auch Hungernot. Deswegen gab es hier Auswanderungswelle nach Siebenbürger und Amerika, während Chinese nach Indonesien oder Thailand auswanderten. Trotzdem die chinesische alte Kultur bietet seine Nachkommen ein anderes Lösungsmuster als zu hamstern.
Gegensatz als aus Angst vor Mangel zu hamstern gilt das Lebensmuster "Gelassenheit" als Orientierung.
Nicht dass wir keine Probleme begegnen, sondern wie wir Probleme begegnen.
Probleme kommen sehen und in dem richtigen Moment eingreifen.
Und wenn Probleme vor der Tür klopfen, dann sie in die Augen schauen, anstatt zu fluchen oder Schuldner zu suchen.
Dazu braucht man einen klaren Kopf.
Aber wenn man sich nur mit Sorgen, Denken und Angst haben beschäftigt ist, wie kann man einen klaren Kopf behalten und den richtigen Moment erwischen?
Wenn man gewöhnt ist mit dem Denkmuster von Sorgen um Zukunft zu machen, wie kann man endlich Gelassenheit im Hier und Jetzt leben?
Ich schreibe diese Dinge, nicht weil ich in Gelassenheit leben kann, sondern weil ich diese Freiheit durch Gelassenheit zu leben in Tee entdeckt habe.
Wenn ich überhaupt erfolgreich sei im Auge des anderen, dann liege es tatsächlich in meinem Chaos und so wenig Zeit wie möglich über die Organisation zu verschwenden. Der Witz ist, dass Shui Tang nicht schlecht organisiert ist.
Der Tee ist das Wichtigste.
Ich lerne ständig über Tee, lese sehr viel und arbeite viel mit mir selbst.
Dort investiere ich meine Zeit.
Aber nicht für etwas anders. Kein Netzwerk, kein Event und kein Smalltalk.
Dann wird mir auf einmal klar, dass Bemühung blockiert.
Bemühung ist eben auch eine Verstellung.
Man tut etwas, was dem Wesen, oder dem Moment oder dem Herzen nicht entspricht. Langfristig bringt die Bemühung eher Probleme anstatt Probleme zu lösen.
Genau die Bemühung hat unser Plant auf den heutigen Stand gebracht - den so genannten Wohlstand und Plünderei an Ressourcen! Weil wir noch mehr, noch mehr haben wollen, damit wir endlich keine Angst haben sollten!

Also die Bauer, mit denen Yu zusammenarbeitet in Yunnan, die Gushu pflegen ohne Bemühung.
Sie machen nur das Notwendigste, eben nur die Erde lockern und wenden im Frühling. Mehr nicht...

07/10 Mao Xie 毛蟹

IMG_1925-1.MOV


Atong erklärt in diesem Video, wie die Oolongbaum-Varietät Mao Xie aussieht.
Mao Xie hat sehr starke Behaarung und beim Pflücken kann Allergie auslösen. Die Zacken am Blattrand ist sehr eindeutig und sie sehen so aus wie Zacken auf der Schale von Meereskrebs. Darum bekommt diese Varietät den Name behaarte Meereskrebse.
Als ich heute den Mao Xie 199? aus Atongs Schatzkammer auspackt, strömt wunderbare Düfte in meine Nase! Wow!
Allergie?
Eher ein Rausch!

Der Rausch ist ansteckend.
Als Tim den Tee packte, sagte er, dass seine Intuition ihm sagte, 150g zu nehmen anstatt 50g!
150g? Dann können zwei Leute weniger Freude an diesen Tee teilhaben...
Tee aus Atongs Schatzkammer ist jede Tüte abgezählt...

06/10 Cha Gao - der Philosopher Stein

Cha Gao - der Philosopher Stein
So sieht es aus. Im Bambusroher gefüllt wäre die bessere Lösung. Da es in dieser Jahreszeit keine gute Ernte Zeit für Bambusroher ist, nahm die alte Bäuerin das Bambusblatt.
Sie sagte, die Bambusröhrer haben im Moment viele Würmer...
Wegen Aesthetik könnte ich natürlich Chemie einsetzen, damit es alles wie perfekt aussieht.
Auch wenn Chemie aus Alchemie entstanden ist, möchte ich es in meinem Traum-Projekt nicht haben.
Dann lieber nicht ganz so schönes Bambusblatt.

06/10 Cha Gao - die ursprüngliche Form des Teetrinkens

Cha Gao - die ursprš¹nglichste Form des Teetrinkens
Cha Gao - die ursprš¹nglichste Form des Teetrinkens
Cha Gao - die ursprš¹nglichste Form des Teetrinkens
Cha Gao - die ursprš¹nglichste Form des Teetrinkens
Die alte Taoisten - wie die früheren Alchemisten, schmort verschiedene Zutaten in einem alten Gusseisen topf. Mit ausgesuchtem Holz gefeuert und langwierig gerührt bis alles miteinander verbunden und verdichtet ist. Diese verdichtete Flüssigkeit oder die übrig gebliebene Essenz ist der philosopher Stein.
So bereitete man in der Tang-Dynastie den Tee zu. Gepflückte Teeblätter stundenlang in einem Eisenwok geschmort bis es eine dichte Flüssigkeit entsteht. Man ließt die Flüssigkeit kalt werden und dann goss sie in einer Form. Bei Trinken zermahlt man ihn und rüht die Kümmel mit einem Bambusbesen!
Findet man so etwas noch in unser iPhnoe 6 Zeitalter?
Ja, irgendwo abgeschieden in Mengla unweit von Laos-Grenzgebiet. Aus der zarten Ernte von hundertjährigem Teebäumen kocht die alte Bäuerin mit Feuer für Yus Auftrag den Cha Gao.
Als ich diese Fotos sah, waren Tränen im Auge. Tatsächlich, Tatsächlich! Genau so wie ich mir vorgestellt habe. Der scheinbare Rauch im Foto ist die warme Luft, die Fotos verschleiert.
Viele gute medizinische Wirkungen werden nachgesagt.
Für mich ist es eher zweirangig. Ich würde Cha Gao trinken wie den Philosopher Stein zu geniessen, der alles zum Gold verwandelt! Also, meinen Gegenwart zu der alten Vergangenheit verbindet, somit die Zukunft im neuen Licht funkt!
Ich freue mich sehr auf die neuen Cha Gao 2014!

30/9 Wie kann man eine Teefladen aufmachen? Yu zeigt Tim es vor.

IMG_0118.MOV


Leider kann ich nicht alles ins Netz stellen. Das Datei ist zu gross.

28/9 Die Wärme der Erde trinken

Dank Joseph kann ich hier mit Euch den wunderbaren Artikel über den Besuch von Yu in Zürich teilen.

IN ZÜRICH GETROFFEN
Die Wärme der Erde trinken
Der taiwanische Teemeister Jinsong Yu lüftet das Geheimnis des Pu-Erh-Tees
Pu Erh gilt im Westen als Heilmittel oder Schlankmacher. Was es mit dem traditionellen Tee aus Yunnan auf sich hat und warum er in China und Taiwan geschätzt wird wie bei uns Jahrgangsweine, erklärt bei einem Treffen in Zürich der Meister Jinsong Yu.

Philipp Meier

Jingsong Yu ist kein Mann der vielen Worte. Er ist, was man in China einen «Cha Ren» nennt: ein richtiger und aufrichtiger Teemensch. Am liebsten lässt er den Tee für sich sprechen. Zur Einstimmung für unser Gespräch im Teeladen Shui Tang an der Zürcher Spiegelgasse bereitet er einen Pu-Erh-Tee zu, der aus einem Dorf in den Bergen der Provinz Yunnan stammt, das nur über einen vierstündigen Fussmarsch vom Nachbarort aus erreichbar ist. Die Teeblätter stammen von Bäumen, die gut 400 bis 500 Jahre alt sind. Der Duft ist belebend, der Geschmack hat eine etwas ungewohnte Note, die an feuchte Erde erinnert. Wir trinken nun Tee in einer Art, wie sie in China schon im 11. Jahrhundert gepflegt wurde. Die Tradition des Pu Erh ist uralt.

Zürcher Wasser
Wie sich der kostbare Tee mit dem Zürcher Wasser vertrage, möchten wir als Erstes wissen. Der Mittvierziger meint dazu, es sei etwas mineralhaltiger als jenes in seiner Heimat in Taiwan, was den Tee gehaltvoller mache. Ob es denn nicht zu hart sei für einen so edlen Tee, haken wir nach, und Meister Yu bestätigt, dass weiches Wasser das Geschmacksspektrum am besten unterstütze, das Zürcher Wasser aber keinesfalls zu hart sei dafür.

Seit Anfang der neunziger Jahre erforscht Yu den Pu-Erh-Tee an seinem Ursprungsort in Yunnan, wohin er jedes Jahr zur Ernte und Verarbeitung jener Tees anreist, die er selber in Taiwan weitervermittelt. In den Bann des Tees geschlagen wurde der Quereinsteiger, der klassische chinesische Künste wie Kalligrafie und Malerei studiert hat, als er zum ersten Mal ein altes Teekännchen aus den berühmten Werkstätten von Yixing in die Hände bekommen hatte. Auf seiner Reise an den Entstehungsort dieser feinen chinesischen Teekeramik hatte er während eines Zwischenhalts in Hongkong ein zweites Schlüsselerlebnis, als ihm eine Tasse sechzig Jahre alten Pu-Erh-Tees gereicht wurde. Er war, wie er sich erinnert, berauscht von diesem Tee und reiste bald auch nach Yunnan.

Staatlich definierter Tee
Yu ist heute nicht nur ein Kenner der Teezubereitung und der dafür verwendeten Utensilien, sondern er weiss dem Laien auch genauestens zu erläutern, was es mit dem Kult um den Pu-Erh-Tee auf sich hat. Genauer gesagt: Er lässt es den «Novizen» selber ein Stück weit erfahren - Schluck für Schluck. Während er in kleinen Keramikgefässen immer wieder Tee aufgiesst, hält er ein paar Fakten fest. Pu Erh ist heute so populär geworden, dass eine staatliche Verordnung dessen Definition festlegte: Erstens muss er aus der Provinz Yunnan und zweitens von der grossblättrigen Varietät des Teebaums stammen.

Für Yu kommen indes noch drei weitere Kriterien hinzu, die einen guten Pu Erh ausmachen. Der meiste Pu Erh auf dem Markt, den man als Tourist von einer Chinareise als «Heilmittel» oder «Schlankmacher» nach Hause bringt, kommt von Plantagen (Taidi). Ob in traditionell gepresster oder in loser Form, für Yu muss ein guter Pu Erh aber von alten Bäumen in einer noch intakten Biosphäre stammen (Gushu). Hinzu kommt traditionelles Handwerk, das auf all die heute verbreiteten Prozesse der Ertragssteigerung und Beschleunigung der Verarbeitung verzichtet. Und ein guter Pu Erh muss, sofern er gelagert wird, einer langsamen Trockenlagerung unterzogen werden und nicht dem schnelleren feuchten Verfahren.

Trinkbare Antiquität
Denn Pu-Erh-Tee kann gut gelagert werden, zum Teil über Jahrzehnte. Das ist das Besondere an diesem Tee. Und hier beginnen die Halbwahrheiten und Missverständnisse, die Spekulationen, die auch Jahrgangs-Pu-Erh längst zum Spekulationsobjekt gemacht haben. Warum man diesen Tee altern lasse, ist die Schlüsselfrage. Und die Antwort kommt von Herrn Yu direkt und unverblümt: Geld und Profit - ein Pu Erh wird mit dem Alter wertvoller.

Ob er durch die Lagerung aber auch besser werde, wollen wir wissen, während wir nun einen 80 Jahre alten Tee zu trinken bekommen, der dunkel ist wie Cognac und einen kräftigen Geschmack nach Erde hat. Besser nur insofern, erklärt Yu, als die Chinesen dies mögen. In China hegt man nun einmal eine Vorliebe für alte Dinge. Ein junger Tee mit seiner floralen Note sei zwar reizvoll. Trete die Frische aber in den Hintergrund durch den Alterungsprozess, erhalte der Tee eine Geschmacksrichtung, die von Chinesen wie ein nachhaltiges Echo auf ferne Zeiten empfunden werde. Bei einem alten Pu Erh handelt es sich gewissermassen um eine trinkbare Antiquität, um einen Tee mit Patina gleichsam, führt Yu aus und sieht darin durchaus Parallelen zum Jahrgangwein, um welchen ja ebenfalls ein regelrechter Kult betrieben werde.

Beim Trinken eines alten Pu Erh schmecke man den Zerfall des Tees, schildert nun Yu fast schon schwärmerisch. Der Zerfall werde in China zelebriert wie das Leben selber, das ja im Grunde nichts anderes sei. Fühle er sich im Innern unruhig und instabil, verlange ihn nach einem gereiften Pu Erh. Der Geruch von Erde gebe ihm Halt und trage ihn, tröste ihn, sagt Yu. Es sei dieser irgendwie medizinische Geruch, der ihm Heilung bringe.

Daher also all die Missverständnisse im Westen, wonach Pu Erh wie Medizin wirken soll. Gesundheitsinstitute konnten dafür zwar keinen wissenschaftlichen Nachweis erbringen. Wir verstehen nun aber, während das Trinken eine zunehmend beruhigende und zugleich anregende Wirkung auf uns ausübt: Die Wahrheit des Pu Erh liegt auf einer symbolischen Ebene. Der Tee erdet einen, denken wir. Zum Schluss erläutert uns Yu den Namen seines Teegeschäfts in Taiwan: «Klause unter Kiefern und Wolken» - dort bedürfe es bei einer Tasse Tee keiner Worte mehr. Wir erwidern dieses schöne Bild mit einem aus der abendländischen Kultur: Aus Erde sind wir genommen, zu Erde sollen wir wieder werden. Yu gefällt dieses Sinnbild, und er gibt uns das Gefühl, durchaus etwas von der wahren Essenz des Pu Erh erfasst zu haben.

28/9 BILD zu Die Wärme der Erde trinken

Yu, Gingson war gestern in NZZ.

http://www.nzz.ch/zuerich/stadt-zuerich/die-waerme-der-erde-trinken-1.18391817
Beiträge 1 - 10 / 1347