22/9 Ein unvergessliches Seminar, ein unvergleichbarer Geschmack

Ein unvergessliches Seminar, ein unvergleichbarer Geschmack
Ein unvergessliches Seminar, ein unvergleichbarer Geschmack
Ein unvergessliches Seminar, ein unvergleichbarer Geschmack
Ein unvergessliches Seminar, ein unvergleichbarer Geschmack
Ich habe gestern sehr viel gelernt!
Yu hat uns systematisch und logisch ins Pu Er Land eingeführt!
Das macht so viel Spass über Tee zu lernen!
Die Welt des Pu Ers ist erlebnisreich und grenzlos. Was bedeutet schon die Zeit oder die Grenze der Kultur?
Als der über 110 Jahre alte Tong Qing Hao auf meine Zunge tanzt und in meine Kehle fliesst, waren all meiner Zellen in Schrei! Schreien nach Freude am Leben zu sein!
Danke dem Teehaus Schnorr für die tolle Organisation und Gastfreundschaft! Danke all den Teefreunde für die unkäufliche Teefreundschaft!
Nach dem lehrreichen Tag waren wir bei einem typischen deutschen Gasthof gelandet. Yu hat natürlich Schweinshaxe und ich Scheufele bestellt!
Und der Apfelwein war der Exot des Tages!

18/9 Der unterbrochene Weg

Mir gefällt eine Reise, dessen Weg unterbrochen wird. Manchmal.
Durch den Bruch entstehen viele neue Möglichkeiten inklusiv viel Raum für die Phantasie und manchmal Keimen für die Zukunft.
Wegen meiner Trägheit und Ungeduld wurde mein Check-in aufgrund fehlenden 10 Minuten in Zürich verweigert. Mein Flug nach Hause wurde unterbrochen. Das erste was ich wieder in Zürich machte, war ins Bett und zu schlafen. Als ich aufwachte, war mir bewusst: nun wurde mir zwei Tage geschenkt.
Zwei Tage auf das nächste Heimflug. Geschenkt? Oder geklaut?
Wegen Flugverspätung strandete ich in Wien. Das Ziel wurde nicht erreicht.
Plötzlich waren drei Stunde geschenkt. Oder drei Stunde fehlen.
Vielleicht war das Kosmos beabsichtigt, mein Plan zu zerstören. Weil ich zu schnell bin, weil mein Plan keine Luft hat oder weil etwas Gutes Zeit braucht um zu entstehen oder weil gewisse Geschichte unbedingt geschehen müssen!
Geschenkte Zeit!
Kaffee trinken, Schlafen oder Schreiben.
Menschen beobachten, Tiere anschauen oder selbst betrachten.
Denke an Heimat, an die Zahlen im Geschäft oder an das Zauber der Imaginären.
Der unterbrochene Weg, herrlicher Weg.

16/9 Eine Veranstaltung von Schweizer Teeclub von You

Eine Veranstaltung von dem Schweizer Teeclub
Nach zwei Veranstaltungen letztes Jahr zu diesem Thema folgt nun der dritte Streich. Pu-Erh ist so faszinierend wie unerschöpflich, und es freut uns sehr, den Taiwanesischen Teemeister You für einen Abend begrüssen zu dürfen. Möglich hat dies Menglin Chou gemacht, die uns bereits auf unserer Reise 2009 in das Ladengeschäft des Meisters brachte. Daneben verbringt Meister You etliche Monate pro Jahr in der Provinz Yunnan, um dort direkt mit den Teebauern zu arbeiten und so die Qualität der Tees unter Kontrolle zu haben.

Meister You wird uns eine Einführung in diese ursprünglichste aller Teearten geben, deren Handel minstends bis ins 8. Jh. zurückverfolgt werden kann. Wir werden hören, wie die hauptsächlich in Fladenform angeboteten Pu-Erh erkannt, klassifiziert und qualitativ bewertet werden können. Selbstverständlich werden wir auch degustieren, und wir können gespannt sein, welche Sorten der Meister präsentiert und wie er sie kommentiert. Die Uebersetzung des Vortrages erfolgt durch Menglin.

Dieser Anlass ist ein Muss für jeden Liebhaber chinesischer Tees; wer letztes Jahr schon einen Pu-Erh-Anlass besuchte, bekommt hier eine Auffrischung und Vertiefung, alle Anderen eine Einführung aus äusserst kompetentem Munde.

Bitte wie immer anmelden über das Intranet, den Web oder per eMail an info@teeclub.ch.

Herzlich lädt ein,
der Vorstand

********************************

Datum: Do, 25. September, 19 Uhr
Ort: Hotel Ascot, Tessinerplatz 9, 8002 Zürich, beim Bahnhof Enge Lageplan

Mitglieder kostenlos, Gäste Mitglieder Fr. 25.-, Nicht-Mitglieder Fr. 25.-

04/9 Alter Fancy Oolong

Alter Fancy Oolong
Der wirkliche Fancy Oolong sieht so aus.
Wie schmeckt er wenn er 20 Jahre als ist?
Weniger brillant wie ein gut fermentierter Oolong aus reifen Blätter. Die meisten Fancy oder Oriental Beauty werden aus zarten Pflücktgut hergestellt. Deswegen sind sie nach der Reifung durch die Zeit nicht so spannend.

04/9 Durchgang

Lager von Atong
Wo bin ich? Auf den Dongding Berg in Natou oder in Anxi Xiping?
in welcher Zeit bewege ich mich? 1986? Oder 2000?
Ich war verwirrt.
Ab und zu kam ich an - im Hier und Jetzt. Hier in Taipei bei Atongs Büro und im Jetzt am 04.09.2014.
Angefangen haben wir mit Anxi Tie Guanyin 1994! Schön pflaumig, süss und sauer, leicht duftet nach Steinfrucht. Dann kam ein Tei Gaunyin aus 70er. Jahren ebenfalls aus Anxi! Obwohl die Zeit den Tee gut gezähmt hat, vermittelt uns den Tee einen charaktervollen Eindruck von vergorenen Pflaumenbaum!
Atong sagt, dass für ihn Tie Guanyin und Qingxin Oolong die besten Sorten für die Lagerung sind.
Er liess die Lager aufräumen. Zwei Schüler von ihm räumen, dokumentieren und archivieren. Wir degustieren einen nach einem anderen. Er sagt, es sei harte Arbeit, all die Schatz zu degustieren.
Der Duft von den gelagerten Tees sind nicht ein gewöhnlicher Duft. Es ist wie ein Ruf aus dem Zeittunnel. Ein Duft, der gewisse Atmosphäre ausstrahlt, ein Gedächtnis speichert und jedem an etwas erinnert, was jedem wichtig ist.
Dann kam der Mao Xie aus Anxi, eine selten gewordene Teevariet in heutigem Teegarten. Sanft, unaufdringlich und anmutig. Er passt gar nicht zu dieser Zeit. Er ist wie Wolken im Frühlingshimmel, wenn Brise die Wolken leicht weht...
Ab und zu kam ich an - im Hier und Jetzt. Oder besser ausgedruckt im realen marktwirtschaftlichen Strömung. Atong schüttelt sofort die Tasse ins Teeboot.so ein Tee, auch wenn die Zeit ihn verwandelt, bleibt er seinem marktwirtschaftlichen Kern treu - kernlos und flach.
Nur der Dongding aus jetzigen Frühling holt mich richtig auf den Boden im jetzt ab. Der Ruf aus dem Berg, voller mineralischen Klänge und wilde Nuance von Insekten leicht befallenen Blätter erzählt mir die Geschichte aus meinem Heimat. Gealterter Teebauer, verhornte Hände und einsame Schatten im Frühlingsmorgen, warten auf den Tee bis er richtig fermentiert und zum Drachen verwandelt wird!
Wie wird dieser Tee in zwanzig Jahren?
Mache die Augen zu und der Duft wird uns vielleicht erzählen?
Ach! Es ist wie in einem Durchgang, nach Gestern oder in die Zukunft!
Der Tee wird einem Teekanne gefüllt, auf einem Teeboot getragen, flaniert im Fluss der Zeit zwischen zwei Ufer hin und her. Wir dürfen mit.

16/8 Yiwu Bo He Tang 薄荷塘

Bo He Tang, ein Bergdorf in den Bergregion Yiwu in Yunnan China.
Nach dem Bergdorf Wan Gong, noch drei Stunde zu Fuss ins Berginnen.
Nur ein Bauerfamilie in diesem Gebiet.
Nur 40 Kgs in diesem Frühling.
Die Teebäume wachsen gerade und prächtig.
Produzent: You, Jin Song
Jahrgang 2014 März

16/8 Yiwu Bo He Tang 薄荷塘 und die Nachtigall, die auf dem Pflaumenbaum nächtet

Ich bereue sehr, dass ich Natascha die Pflaumentassen verkaufte.
Pflaumenblüte haben im Tee und in der Dichtung eine tiefere Bedeutung, als die kollektiv zelebrierte Kirschblüte. Überhaupt im Tee versucht man durch die Gestaltung von Selektion des Spielzeugs über eigene Empfindung und Gedanke auszudrücken. Obwohl man nicht über sich selbst spricht, liess man alles durch Tea-Toys über sich selbst sprechen. Insofern sind Pflaumentassen recht aussagekräftig, wenn man gewisse Lebensgefühlt mit den anwesenden Teefreunden teilen möchte, oder den Tee mit der Tasse sprechen lassen will.
Pflaumen blühen im Winter, wird als Vorbote in der chinesischen Kultur für Frühling betrachtet und als Sinnbild von Schönheiten, die in der schwierigen Zeit auch zu sich selbst stehen. So rein wie der Schnee und so aufrichtig wie die Jade. Sein Duft ist so zart und zurückhaltend wie der Duft aus dem Schatten - für sich sprechend und ruhend. Süss aus der Reinheit, blumig und zugleich edel.
Das, was man über Pflaumenblüte dichtet und lobt, erinnert an eine Schale Bo He Tang aus Yiwu. Der Aufguss ist tonisierend, facettenreich und geschmeidig. Wie ein Pflaumenblüte!
Leicht nach Minz - so kühl wie der Schnee rieselt. Leicht nach frisch öffnenden Blüten - so zart wie ein Blick einer Schönheit, wenn sie beim wehenden Brise lächelt. Leicht nach Textur des Seidentuchs - so sanftmütig wie ein streifender Finger.

Was beinhaltet alles in einem Bild wie Pflaumenblüte? Insofern ist es total langweilig, wenn man ein purer weisses Teatoys verwenden würde!
看來豈是尋常色,濃淡由他冰雪中。
(Gedicht von Cao Xueqin)
Die Schönheit ist aussergewöhnlich, ihre Farbe und Anmut reflektiert durch den Schnee.

Ein aussergewöhnlicher Tee, ein aussagekräftiges Teegefäss und eine wunderbare Zusammenkunft, um den Regen, der durch die Spiegelgasse tropft und streift, zuzuhören.
Vielleicht wird auch ein Kaiser neidisch werden, von der Ruhe und der Schönheit des Seins.
Einmal spazierte der Kaiser zufällig über einen Garten und wurde berührt von dem Anmut des Pflaumenbaums. Er veranlasste einen Umzug des Baums in seinen Hof.
Der Herr des Pflaumenbaums schrieb ein Gedicht:
Was hätte ich antworten sollen,
wenn die auf dem Pflaumbaum nächteten Nachtigall mich fragt,
wo sich der Baum nun befindet?

Wenn der herbstliche Wind weht, wo werden wohl die Blüten landen?
Ich halte meine Schale bereit! Und ich bin glücklich, dass die Schneeblumen in ihr landen. Die Nachtigall werden zu mir fliegen und findet sein Zuhause in einer Schale Bo He Tang.

08/8 Foto von unserer letzten Gongfu Cha Lektion am 13.07.2014

Foto von unserer letzten Gongfu Cha Lektion am 13.07.2014
Foto von unserer letzten Gongfu Cha Lektion am 13.07.2014
Foto von unserer letzten Gongfu Cha Lektion am 13.07.2014
Foto von unserer letzten Gongfu Cha Lektion am 13.07.2014
Foto von unserer letzten Gongfu Cha Lektion am 13.07.2014
Foto von unserer letzten Gongfu Cha Lektion am 13.07.2014
Foto von unserer letzten Gongfu Cha Lektion am 13.07.2014
Foto von unserer letzten Gongfu Cha Lektion am 13.07.2014
Foto von unserer letzten Gongfu Cha Lektion am 13.07.2014
Foto von unserer letzten Gongfu Cha Lektion am 13.07.2014

Verschiedene Gemälde aus verschiedenen Paradies, was in einem versteckt ist.
Ein Mandala? Oder ein Navigation?

25/7 Mutig

Heute ist etwas ganz lustiges passiert.
Ich bekam gestern ein Email von einer unbekannten Person, die mir nach Pu Er Teemuster fragte.
Ich verschicke kein Muster.
Außerdem finde ich diese GratisProbe Mentalität nicht angebracht. Wenn man etwas empfangen will, kann man lernen zuerst zu geben.
Ich habe dieser Person ganz direkt geantwortet, dass sein Email ohne Formalitäten und Hoeflichkeit bei mir nicht ankommt.
Heute sass er mit anderen Teefreunde am Teetisch und ich erzählte von dieser Geschichte, die fuer mich beispielhaft fuer die Stillosigkeit unserer Zeit.
Nachdem er eine Pu Er Fladen eingekauft hat, sagte er mir, dass er diese Person ist.
Er sagte mir, dass ich doch sympathischer sei als er dachte.
Ich hatte fast einen Lachanfall bekommen und finde es super cool!
Dann schrieb ich ihm ein Email, um mich zu bedanken, dass er so mutig war, zu sich selbst zu stehen!


Lieber A.,ich finde echt mutig, dass Sie mir heute sagten, dass Sie mir das Mail geschrieben haben.
Es gefällt mir und weiß es zu schätzen. Mutige Menschen braucht diese Welt!
Alles Gute fuer Ihren Teeweg!
Menglin Chou

Gesendet mit der GMX iPhone App

Am 24.07.14 um 08:59 schrieb Meng-Lin Chou

> Eigentlich habe ich keine Lust auf das Email von einer Person, die nicht einmal andere Menschen richtig anredet und höflich etwas anfragt, wenn er etwas von anderen Menschen will.ich schreibe Ihnen trotzdem damit Sie wissen, warum Ihr Email bei mir gar nicht ankommt.
>
> Menglin Chou

>
>
> Am 24.07.14 um 04:04 schrieb A.S.

Ich möchte anfragen ob sie Teeproben a 10g anbieten könnten und ob auch ganze Cakes erhältlich sind.
Wenn ja, dann wäre ich an einer Probe von den 3 besten, gut bedeutet dass sie den stärksten Hui Gan mit süssem Charakter haben und keine Plantagen Tees sind (je wilder desto besser) und natürlich von Hand verarbeitet, mit Feuer/Sonne getrocknet u.a. also das muss ich ja nicht erklären, das verstehe ich unter “das beste”.
Ausserdem muss von den Proben auch ein ganzer Cake erhältlich sein, ausser es ist ein Single Tree Maocha.

18/7 Die Schöneheit von Zisha Teekanne

Ich habe You, Jinsong gebeten in Zprich auch noch eine Lektion über Zisha zu geben.
Zisha Teekanne ist zwar weltberühmt, aber im Westen bleibt es immer noch wie verschleiert.
Am 27.09 Samstag um 18 -19.30 Uhr
Shui Tang, an der Spiegelgasse 26, 8001 Zürich
Vortrag über die traditionelle Zisha Teekanne in China
You, Jinsong
Teilnehmer am Seminar: 10 CHF
Eintritt: 20 CHF
Anmeldung unbedingt hier
044-555 9161
Info@shuitang.ch

You, Jin Song
Seit 1990 beschäftigt sich Meister You, Jin Song mit Zisha Teekannen, Pu Er und oxidierten chinesischen Tees wie Schwarzer Tee und Oolong. Er interessiert sich nicht nur für die Erforschung des Tees, sondern auch für die Aesthetik der Teezubereitung und Teatoys.
Als Absolvent der traditionellen angewandten Künsten der Universität Taipei hat sich Meister You mit Teekunst mit ganzem Herzen und vollen Ernst verschrieben. Um einen guten Tee sich zum Ausdruck bringen zu können, ist geeignetes Teatoys wichtig. Seit 1990 besuchte er die besten Künstler in Yixing und lernte einen Kreis von Kunstsammler und Kunstinteressierten.
2001 bekam Pu Er Tee immer mehr Popularität im chinesischen Teekreis, aber die Qualität des Pu Erh war zwiespältig. Er entschied sich daher, den Ursprungsort des Pu Erh, Yunnan zu erkunden und dort mit dem Teebauer zusammen zu leben um zu erlernen, wie sich die Teekunst aus der alten Zeit wiederbeleben lässt. Sein Verständnis und seine Liebe zu Pu Er gründet nicht aus kommerzieller Notwendigkeit und Funktionalität, sondern aus einer intellektuellen Verantwortung entstehend aus seiner eigenen Kultur und aus seiner Liebe zum Tee. Seine langjährigen Arbeit wird in Sammlerkreisen anerkannt und honoriert.
Als ein verantwortungsbewusster Teemensch, Cha Ren, lebt er nach sein Motto: "Qualität steht vor der Quantität". Somit unterscheidet er sich von dem meisten Teeproduzenten auf dem Markt.
Beiträge 1 - 10 / 1336